Networking

Steps for Peace

Institut für Peacebuilding gemeinnützige GmbH

Friedensmachern auf der Spur – Peace Counts kann sich sehen lassen

Friedensmachern auf der Spur –
Peace Counts kann sich sehen lassen

12. Juni 2012

Die Medien zeigen uns jeden Tag, wie man Krieg macht. Aber wie macht man Frieden? Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, reisen Journalisten und Journalistinnen im Rahmen des Projekts Peace Counts seit über 10 Jahren in Konfliktregionen, um erfolgreiche Friedensmacher und Friedensmacherinnen zu dokumentieren. Entstanden sind Geschichten und eindrucksvolle Fotos aus über 40 Konfliktregionen, die beispielsweise von der Kraft traditioneller Techniken der Konfliktbearbeitung durch Älteste in Ägypten berichten.

Projekte aus Kenia und Nordirland veranschaulichen, wie Frieden durch die Stärkung von Gemeinschaftssinn zwischen Kindern oder durch die Annäherung von Kombattanten in Resozialisierungsprogrammen gefördert wird. Peace Counts ist ein inspirierendes Beispiel für das fruchtbare Zusammenwirken von Journalismus, Friedenspädagogik und internationalem Friedensengagement, das sich ständig weiter entwickelt.

Michael Gleich, Journalist und Initiator des Projekts Peace Counts/Peace Support Network, beschreibt im Gespräch mit Cornelia Brinkmann, Steps for Peace, seine Eindrücke und Erfahrungen aus Begegnungen mit unterschiedlichen Friedensmacherinnen und Friedensmachern.

Einladung Friedensmachern auf der Spur

Bericht einer Teilnehmerin

„Schon der von ihm geprägte Begriff des «solution-oriented journalism» macht deutlich, worum es Michael Gleich bei seiner Arbeit geht: Anstatt sich bei der Berichterstattung aus Krisenregionen einzig auf den Aspekt des menschlichen Versagens zu stürzen, möchte er vielmehr die Suche nach Lösungen ins Zentrum rücken. Schließlich gibt es eine Vielzahl an Beispielen, in denen zivile Konfliktbearbeitung mehr als erfolgreich war.“

Steps for Peace - Friedensmachern auf der Spur - Bericht