Projekte

Steps for Peace

Institut für Peacebuilding gemeinnützige GmbH

Gemeinderadio in Nepal

Gemeinderadio in Nepal

Unterstützung von Frieden, Versöhnung und Transitional Justice durch vernetzte Dialogforen
eine Kooperation mit culture for peace und Advocacy Forum Nepal

Zur Stärkung von Zivilgesellschaft, Gewaltfreiheit und Menschenrechtsbewusstsein in der nepalesischen Region Mid-West werden VertreterInnen einer lokalen Bürgerkriegsopfergruppe auf eigenen Wunsch hin befähigt, sich selbst eine politisch neutrale Kommunikationsplattform in Form einer regional ausgestrahlten Radiosendung zu schaffen. Die von einem in Friedensjournalismus geschulten Moderator geleiteten Diskussionen werden durch ein Hörspiel ergänzt. Ziel ist es, organisierten VertreterInnen der Zivilgesellschaft einen gegenseitigen Austausch und den Zugang zu unverfälschten Informationen zu ermöglichen, um sie gleichzeitig in der Kenntnis und Anwendbarkeit ihrer BürgerInnen- und Menschenrechte zu stärken. Die Projektaktivitäten werden durch einen digitalen Videofilm begleitet, in dem einige TeilnehmerInnen neben Hintergrundinformationen auch persönliche Erfahrungen des erlebten Bürgerkrieges und ihre Hoffnungen und persönlichen Herausforderungen für die Nachkriegszeit festhalten.

Mit der Unterstützung von Steps for Peace erhalten RadiojournalistInnen ein einführendes Training in die Thematik mit dem Ziel, eine fachlich fundierte, für Opfer ermutigende und regional angepasste Radiosendung zu produzieren.

Partner

Hintergrund

Nach dem 10-jährigen Bürgerkrieg von 1996 bis 2006, der 17.800 Todesopfer fand, schaffen es Nepals politische Parteien seit dem Friedensschluss vor zehn Jahren nach wie vor nicht, das Land politisch zu stabilisieren.

Wichtige Prozesse im fragilen Friedensprozess können somit nicht abschließend geregelt werden, während politischen Unruhen und neuer Gewalt Vorschub geleistet wird. Mit der Auflösung der verfassungsgebenden Versammlung am 28. Mai 2012 durch die Regierung hat sich die Situation nun erneut verschärft. Es kommt vermehrt zu massiven Streiks, Ausschreitungen und teilweise auch Bombenanschlägen.

In vielen Landesteilen nimmt die Frustration der Menschen über die aktuellen Rückschläge im Friedensprozess zu, für die sich die konkurrierenden politischen Gruppen gegenseitig verantwortlich machen. Während die landesweiten Friedensbemühungen immer wieder an mangelnder Kompromissbereitschaft der politischen Eliten zu scheitern drohen, setzen sich Opfergruppen und eine starke, gewaltfreie Bürgerrechtsbewegung dennoch landesweit für Versöhnung, Menschenrechte und Gerechtigkeit ein. Diese Gruppen sollen mit diesem Projekt gestärkt werden.

Ziele des Projekts

  • Die Zivilgesellschaft in Bardiya, Banke, Surkhet und Dang (Terai) hat durch die Produktion ihrer eigenen Radiosendung Zugang zu einer unparteiischen Kommunikationsplattform für Austausch und Informationen über die aktuellen Entwicklungen und Perspektiven des Friedensprozesses.
  • Die Zivilgesellschaft in Bardiya, Banke, Surkhet und Dang (Terai) ist befähigt, Erfahrungen, Positionen und Visionen zur Post-Konflikt Phase in Nepal auszutauschen, Problemlösungskapazitäten zu identifizieren, zu verbessern und zu multiplizieren.
  • 5 RadiojournalistInnen aus 5 Distrikten der Zielregion werden in lokal anwendbaren Techniken der konfliktsensiblen Berichterstattung und Recherchearbeit nach internationalen Standards geschult.